Home

Information

Klubs

Angebote

Schwarzes Brett

Computerforum

Gute Adressen

Spiele

Fotogalerie

Kontakt

Kultur

Suche

Archiv

Ankündigungen

Berichte

Info: Bildung

Info: Gesundheit

Gesundheit - aktuell

Selbsthilfegruppe

Pflege

Ernährung

Krankheit

Hilfe

Prävention

Methoden

Nachbehandlung

Komplementär

Zähne

Recht

Info: Sprechstunden

Info: Recht

Info: Pension

Info: Steuertipps

Info: Politik

Info: Sicherheit

Info: Tiere

"Männerambulanz" hilft bei Alters- und Sexualproblemen

Steigende Lebenserwartung und das Streben nach "ewiger Jugend" ließen die Bedürfnisse des alternden Menschen in den letzten Jahren deutlich zunehmen.


Trotzdem treten mit dem Alter auch beim Mann vermehrt Erkrankungen auf, wie Prostatabeschwerden, Impotenz, Herz-Kreislauferkrankungen, Zuckerkrankheit, Sexualbeschwerden, Depression, Nervenleiden etc., die Lebensqualität und Lebenserwartung deutlich beeinträchtigen.

Während aber die Probleme der Frau im Wechsel heute kaum mehr verdrängt werden, wird über die Probleme des alternden Mannes noch immer nicht gerne gesprochen. "Frauenärzte" gibt es schon lange durch die Gynäkologie. Die Urologie emanzipiert sich aber jetzt mit "Männerärzten".

An der Urologischen Abteilung des Krankenhaus Lainz unter der Leitung von Primarius Univ.Prof. Dr. Heinz Pflüger (Bildmitte) wurde jedenfalls erstmals an einem öffentlichen Krankenhaus in Wien eine spezielle Männerambulanz "MENDOC" eröffnet, die sich intensiv mit dem Wohlbefinden und den spezifischen Problemen des Mannes in den unterschiedlichen Lebensabschnitten auseinandersetzt.

Klimakterium des Mannes
Schlagworte wie "Andropause" und "Klimakterium des Mannes" stellen hierbei einen Schwerpunkt. Gibt es das Klimakterium des Mannes überhaupt ? - Diese Frage entwickelte sich zu einer der Wichtigsten von MENDOC. Ab dem 45. Lebensjahr kommt es beim Mann zu einem langsamen, aber steten Abfall der männlichen Sexualhormone, wobei hier das Testosteron und das DHEA besonders wichtig ist.

Obwohl in vielen Fällen eine Verringerung des Testosterons nachgewiesen werden kann, werden lediglich bei ca. 7-10% der unter 60-jährigen, 25% der unter 80-jährigen und 33% der über 80-jährigen Männern ein eindeutiger Mangel an Testosteron nachgewiesen. Der Mangel des männlichen Sexualhormons Testosteron kann jedenfalls zu spezifischen Beschwerden führen, die häufig von alternden Männern beschrieben werden. Hierzu gehören Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Schwäche, Schlaflosigkeit, Erektionsstörungen, Verringerung des Lustgefühles, Osteoporose, Haarausfall und Veränderungen der Haut etc..

Die Aufgabe von MENDOC ist es nun, diese Veränderungen nachzuweisen und, zum Beispiel durch Gabe des männlichen Sexualhormons, diese Beschwerden zu verringern. Durch Behebung der Symptome wird gleichzeitig auch die Lebensqualität gesteigert. Es werden jedoch nicht nur hormonelle Veränderungen untersucht, sondern auch Änderungen des Knochenstoffwechsels und Diabetes. Selbstverständlich werden auch Prostataerkrankungen bzw. Potenzstörungen des Mannes behandelt.

Es werden jedoch nicht nur hormonelle Veränderungen untersucht, sondern auch Änderungen des Knochenstoffwechsels, Diabetes und andere Erkrankungen. Selbstverständlich werden auch Prostataerkrankungen bzw. Potenzstörungen des Mannes behandelt. Probleme außerhalb der urologische Kompetenz werden in enger Zusammenarbeit mit Internisten, Diabetologen, Rheumatologen, Orthopäden, Neurologen, Ernährungsberatern etc. behandelt, um dem Patienten die beste Therapie nach derzeitigem Stand des Wissens zu ermöglichen.

Sexualität im Alter
Zusätzlich arbeitet bei "MENDOC" auch ein ausgewiesener Sexualtherapeut, der sich insbesondere mit der Problematik der Sexualität im Alter sowie deren geänderten Anforderungen und Erwartungen auseinandersetzt und kompetente Beratung und Sexualtherapie durchführt. Sexualität erfordert in allen Altersabschnitten eine ganzheitliche Sicht und Verständnis, sodass die alleinige Erlangung einer Gliedversteifung (Erektion) und eines Samenergusses (Ejakulation) nicht das einzige Ziel bei der Therapie der Erektionsstörung sein sollte.

Deshalb kann neben der Einzeltherapie auch die wichtige Paartherapie durchgeführt werden. Natürlich werden Erektionsstörungen auch mit den zur Verfügung stehenden neuesten Medikamenten (zum Beispiel Viagra®, Ixense®, Uprima®, MUSE®, Caverject®) behandelt, sodass mittlerweile in beinahe allen Fällen eine erfolgreichen Therapie möglich ist.

Das Kompetenzzentrum "MENDOC" behandelt freilich auch andere urologische Fragen auf dem letzten Stand des Wissens. Hierzu gehören alle Formen der Krebsvorsorge sowie Methoden zur Vorbeugung, die Prostatavorsorgeuntersuchung, minimal invasive Operationsverfahren bei gutartigen und bösartigen Prostata- und Nierenerkrankungen, neueste Untersuchungsmethoden von Blasenkrebs, modernste Nierensteintherapie, Beratung und Behandlung der männlichen Zeugungsunfähigkeit sowie Behandlung von Störungen des Wasserlassens und des Harnverlustes im Alter, insbesondere der vermehrte Harndrang des alternden Menschen.

Zwar ist der Versuch, das Altern aufzuhalten, bislang fehlgeschlagen. Dennoch gibt es medizinische Hilfe.

Wie arbeitet die "Männerambulanz"?
Wie erfolgt die Abklärung bei MENDOC ? Im Rahmen eines ausführlichen Erstgespräches wird eine genaue Anamnese und Krankengeschichte erhoben und eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Neben der Ultraschalluntersuchung von Niere und Blase erfolgt auch die Finger- und Ultraschalluntersuchung der Prostata.

In weiterer Folge werden mittels Blutuntersuchung die Hormonwerte sowie allgemeine Parameter wie Blutbild, Nieren - und Leberwerte, Schilddrüsenwerte aber auch der wichtige Tumormarker für Prostatakrebs - das PSA (Prostata spezifisches Antigen) - ermittelt. Abschließend erfolgt noch eine Harnanalyse.

Nach dieser Erstuntersuchung wird im Abstand von ca. 14 Tagen eine Besprechung der Befunde vereinbart, bei der dann die weiteren therapeutischen Entscheidungen getroffen werden, um eine optimale Behandlung zu gewährleisten. Durch diese enge Kooperation mit anderen Fachdisziplinen wird versucht, nicht nur urologische Probleme sondern auch allgemeine Erkrankungen zu behandeln, wodurch die Lebensqualität deutlich gehoben werden kann. Findet sich keine urologisch oder hormonelle Ursache der angegebenen Beschwerden, wird der Patient an andere medizinische Fachleute (Diabetologen, Rheumatologen etc.) vermittelt.

Kontakt-Telefon
Haben Sie Interesse, sich bei "MENDOC" untersuchen zu lassen? Nützen Sie zur Beratung und Anmeldung das "MENDOC"-Kontakt-Telefon 80 110 - 2282 DW.








« zurück «