Home

Information

Klubs

Angebote

Schwarzes Brett

Computerforum

Gute Adressen

Spiele

Fotogalerie

Kontakt

Kultur

Suche

Archiv

Ankündigungen

Berichte

Info: Bildung

Info: Gesundheit

Info: Sprechstunden

Info: Recht

Info: Pension

Info: Steuertipps

Info: Politik

Info: Sicherheit

Info: Tiere

Tipps zur Tierhaltung

Tiersuche im Internet

Nützliche Links

Haustierbetreuung

Tierbestattung

Schildkröte: Gepanzerte Heimtiere

Gemeint sind damit Schildkröten, die einzige Gruppe aus dem Bereich der Reptilien, die gleichsam "salonfähig" geworden ist.

Das heißt also, dass diese Panzerträger auch als Heimtiere fungieren, was ihnen nicht immer gut tut. Die so robust wirkenden Landschildkröten gedeihen nämlich nur dann, wenn sie die warmen und sonnigen Monate im Freien verbringen können. Ein Freilandterrarium im Garten wäre also die ideale Haltungsmöglichkeit.

Keller oder Garten: Voraussetzung für Landschildkröte!
Bei den sogenannten Griechischen Landschildkröten, die noch vor wenigen Jahren aus dem damaligen Jugoslawien eingeführt worden sind, ist eine Winterruhe in einem frostfreien, aber auch nicht zu warmem Keller lebensnotwendig. Hat man keinen Garten und weiters auch keinen geeigneten Platz für die Überwinterung der Landschildkröten, muss man sich nach einem anderen Heimtier umsehen. Übrigens sind die im Handel angebotenen Tiere keine Importe mehr, sondern Nachzuchttiere, die kaum unter tausend Schilling zu haben sind.

Herzige Wasserschildkröten - häufig Problemtiere
Aus amerikanischen Zuchtbetrieben stammen die winzigen Wasserschildkröten, die in Tierhandlungen angeboten werden. Sie sind ausgesprochen herzig, entwickeln sich aber sehr bald zu Problemtieren. Ein paar Monate lang kann man die Winzlinge in einem schön bepflanzten Aquarium mit Inselteil halten. So sie richtige Nahrung, Sonnenlicht und Vitamine bekommen, wachsen sie flott heran. Gibt es aber bei der Betreuung grobe Mängel, sterben diese Wasserschildkröten bald oder bekommen einen missgestalteten Panzer.

Die herangewachsenen Tiere werden für ihren Betreuer bald zu einem großen Problem, vor allem wegen der Verschmutzung ihres Aquariums. Nach jeder Kotabgabe wird das Wasser zur fürchterlich stinkenden Brühe. Um diese Tiere richtig halten zu können, wäre entweder ein dicht eingezäunter Gartenteich oder ein riesiges Aquarium mit starkem Filter und einem Landteil erforderlich. Also wird versucht, die zu groß gewordenen Hausgenossen woanders unterzubringen. In Wien zum Beispiel im Schönbrunner Tiergarten. Wie die Findelkinder an einer Klosterpforte werden oft Schildkröten in Schachteln oder Eimern beim Eingang deponiert. Einige Tiergartenbesucher dürften mit einer Wasserschildkröte im Handgepäck nach Schönbrunn gekommen sein. So wurden im Vorjahr im April 47 dieser Schildkröten in den großen Teich gesetzt. Im Herbst waren es dann doppelt soviel.

Das Wichtigste: Noch bevor man eines dieser Tiere anschafft, muss man sich gründlich über seine Ansprüche informieren. Alles Wissenswerte dazu findet man in dem Buch "Schmuckschildkröten" von Dr. Reiner Praschag aus dem Ulmer-Verlag.

Schildkrötenhaltung ist genehmigungspflichtig!
Auf Grund der geänderten Tierhalteverordnung ist in Wien ab dem 1. August auch die Haltung von Schildkröten genehmigungspflichtig!

Prof. Dr. Kurt Kolar








« zurück «