Home

Information

Klubs

Angebote

Schwarzes Brett

Computerforum

Gute Adressen

Spiele

Fotogalerie

Kontakt

Kultur

Suche

Archiv

Ankündigungen

Berichte

Post aus Brüssel

Info: Bildung

Info: Gesundheit

Info: Sprechstunden

Info: Recht

Info: Pension

Info: Steuertipps

Info: Politik

Info: Sicherheit

Info: Tiere

Tipps zur Tierhaltung

Tiersuche im Internet

Nützliche Links

Haustierbetreuung

Tierbestattung

Das ältere Haustier

Wenn Ihr Haustier älter wird, finden in seinem Körper eine Reihe von Veränderungen statt.


Die inneren Organe büßen an Leistungsfähigkeit ein und das eine und andere Wehwehchen bereitet Ihrem Liebling Beschwerden.

Der Stoffwechsel verlangsamt sich, die Haut verliert an Elastizität, Muskel- und Knochenmasse werden abgebaut und Zahnprobleme können auftreten.

Auf das Futter achten
Im allgemeinen benötigt Ihr Tier im Alter mehr Ruhe und macht weniger Bewegung. Empfehlenswert ist dann ein leichter verdauliches Futter, das die Organe weniger belastet und Gewichtszunahmen verhindert. Spezielle Futtermittel ­ abgestimmt für ältere Hunde und Katzen ­ werden vom Handel angeboten.

Der jährliche Besuch beim Tierarzt ist nicht nur wegen der regelmäßigen Impfauffrischung wichtig. Bei dieser Gelegenheit werden Ihr Hund und Ihre Katze auch gründlich untersucht, Fragen bzw. Probleme können besprochen werden und etwaige Krankheiten werden so früh erkannt und können erfolgreich behandelt werden. Damit kann das Wohlbefinden und die Gesundheit Ihres Tieres lange erhalten werden.

Vermehrt auftretende Krankheiten
Nun möchte ich Sie noch auf einige Krankheiten hinweisen, die bei älteren Hunden und Katzen vermehrt auftreten:

Hunde neigen oft zu Arthrosen (Gelenksdegenerationen). Aufstehen und längeres Spazieren gehen wird beschwerlich und schmerzhaft. Auch Herzerkrankungen stellen ein Problem dar. Häufigeres Hecheln, Husten in der Nacht und Schwäche sind deutliche Anzeichen dafür.

Die Schwachstelle der älteren Katzen sind vor allem die Nieren. Plötzlich vermehrte Wasseraufnahme ist oft das erste Symptom für Nierenerkrankungen.
Wie schon zuvor angesprochen, machen auch die Zähne im Alter oft Schwierigkeiten. Übermäßiger Zahnsteinbefall führt zu Zahnfleischentzündung und Zahnfleischschwund. Manche Zähne werden locker, einige sogar eitrig und Ihr Tier hat Schmerzen beim Fressen. Eine Zahnsanierung, bei der der Zahnstein mit Ultraschall entfernt wird und lockere bzw. eitrige Zähne gezogen werden, schafft hier eine schnelle Abhilfe. I

In all diesen Fällen wird Sie der Tierarzt Ihres Vertrauens kompetent beraten und Ihr Tier so behandeln, dass Ihr Liebling einen schönen und möglichst beschwerdefreien Lebensabend genießen kann.

Mag. Thomas Voracek








« zurück «