Home

Information

Klubs

Angebote

Schwarzes Brett

Computerforum

Gute Adressen

Spiele

Fotogalerie

Kontakt

Kultur

Suche

Archiv

Ausstellung, Museum

Buchtipps

Kleinkunst

Konzerte

Künstler

Kino

Musical

Oper, Operette

Theater

So weit. So komisch.

Ein Leben unter Österreichern


Zum 60. Geburtstag - eine pointierte Werkschau

Wenn Joesi Prokopetz zwei vierschrötige Herren mit glattrasierten Köpfen „belauscht“, dann denkt er nicht: „Ich lass mir auch eine Glatze wachsen“, sondern versinkt in kontemplativer Betrachtung der kahlgeschorenen Männerschädel, die ja, wenn frisch rasiert, zum Ferkel-Teint neigen.

Und wenn dann die eine Glatze die andere fragt: „No und wiea brat is’n jetzt der Äquator?“Und die andere darauf sagt: „Was waß denn i ..., aber vierspurig wird er schon sein.“ Dann schreibt er das – kaum sitzt er am Schreibtisch – auf.

„So weit. So komisch“ ist eine komprimierte Werkschau anlässlich 60 Jahre Joesi Prokopetz mit wahren Geschichten aus einem Leben unter Österreichern, den besten Black-Outs aus seinen Programmen und der einen oder anderen Episode dieses Lebens, wenn es denn eines ist. Zum Glück keine Biografie.


Autor:

Joesi Prokopetz, 1952 in Wien geboren, hat mit „Da Hofa“ nicht nur Wolfgang Ambros, sondern auch den Austro-Pop erfunden. Danach kamen Hits wie „Es lebe der Zentralfriedhof“, „Die Blume aus dem Gemeindebau“, „Hoit, do is a Spoit“, „Baba und foi net“ und sehr viele mehr.

Er textet unter anderem für Stefanie Werger und Wilfried. 1973 entstand die mittlerweile zum Kult avancierte Alpine Rocky Horror Show „Der Watzmann ruft“, für die Joesi Prokopetz alle Liedtexte geschrieben hat. Nach einer kurzen, aber intensiven Musikkarriere ist Joesi Prokopetz vor allem mit seinen Soloprogrammen auf der Kabarettbühne und als Schauspieler erfolgreich.

www.prokopetz.at

So weit. So komisch.
Ein Leben unter Österreichern
Autor: Joesi Prokopoetz
Amalthea Verlag, 204 Seiten, gebunden,
ISBN: 978-3-85002-799-1, Euro 19,95 








« zurück «