Home

Information

Klubs

Angebote

Schwarzes Brett

Computerforum

Gute Adressen

Spiele

Fotogalerie

Kontakt

Kultur

Suche

Archiv

Ankündigungen

Berichte

Post aus Brüssel

Info: Bildung

Info: Gesundheit

Info: Sprechstunden

Info: Recht

Info: Pension

Info: Steuertipps

Info: Politik

Info: Sicherheit

Info: Tiere

Berichte

Bundeswallfahrt mit Sonnenschein

Herbert Nowohradsky, Josef Saller, Josef Pühringer, Ingrid Korosec, Wilfried Haslauer (von links nach rechts)

Bei strahlendem Wetter fand heuer am 18. und 19. Oktober die Bundeswallfahrt nach Salzburg statt. Zahlreiche- Pensionistinnen und Pensionisten aus allen Bundesländern nahmen an der Heiligen Messe im Salzburger Dom, die Erzbischof Dr. Franz Lackner zelebrierte, teil. Begleitet wurden die Wallfahrer vom Salzburger Hausherrn, Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, der Präsidentin des Österreichischen und des Wiener Seniorenbundes, LAbg. Ingrid Korosec sowie den Seniorenbundobmännern Dr. Josef Pühringer (Oberösterreich), BR Josef Saller (Salzburg) und BM Herbert Nowohradsky (Niederösterreich). Mit einem Mittagessen im Sternbräu und bester Laune endete die diesjährige Bundeswallfahrt


Ehrenpräsident feierte 80er

Präsidentin Korosec, Ehrenpräsident Scherer, Bezirksobmann Kumhofer

Der langjährige Bezirks- und Landesobmann sowie Ehrenpräsident des Wiener Seniorenbunds, GDstv. Leopold Scherer, feierte im Oktober seinen 80. Geburtstag. Seniorenbundpräsidentin LAbg. Ingrid Korosec gratulierte bei einem „Frühstück für Leopold“ und hob den enormen nach wie vor andauernden Einsatz für die Anliegen und Interessen der Seniorinnen und Senioren hervor.

 

Mehr als 20 Jahre ist Leopold Scherer nun unermüdlich im Dienste der Seniorenbund-Mitglieder unterwegs. Seine Pensionsberatungen sind ein unerlässlicher Bestandteil der Dienstleistungen des Seniorenbunds geworden. Er darf mit Recht als d e r Experte in Sachen Pension bezeichnet werden. Kein Wunder, hat er doch seit Jahrzehnten an jedem Pensionsgesetz mitgearbeitet. Wenn es galt, den Seniorinnen und Senioren eine Neuerung verständlich zu machen, ist er mit Folien und Power-Point- Präsentationen in die Bundesländer gereist, um in Vorträgen möglichst viele Senioren zu informieren.

 

Dass Leopold Scherer aber nicht nur dem Ernst des Lebens und seinen Problemen anhängt, zeigt sein Engagement bei geselligen Veranstaltungen. Wer kennt ihn nicht, den guten „Scherer-Wein“. Bei den zum Fixpunkt gewordenen Sommerfesten in „seinem“ Penzing ist sich Leopold nach wie vor nicht zu schade, die Mitglieder und Gäste persönlich zu bedienen und auszuschenken.

 

Lieber Leopold, an dieser Stelle noch einmal ein herzliches „Danke“ und „Alles Gute“. Wir hoffen, dass du uns mit deiner Tatkraft auch weiterhin unterstützt!

 

Thomas Hos, Geschäftsführer


Seniorenbund trauert um Kurt Jirschim

Ing. Kurt Jirschim, der Leiter unseres SeniorenComputerClubs ist Ende September im 95. Lebensjahr verstorben. Der Wiener Seniorenbund hat mit Kurt Jirschim einen Freund verloren, der jahrzehntelang Seniorinnen und Senioren in die Zukunft geführt hat. Er hat am Anfang einer rasanten Entwicklung die Bedeutung der neuen Medien erkannt und solcher Art mitgeholfen, den Wiener Seniorenbund zu einem Vorreiter auf diesem Gebiet zu machen.

 

Seine Unermüdlichkeit zeigte sich auch in seiner steten Bereitschaft, an seniorengerechten Entwicklungen neuer Medien mitzuarbeiten.

 

Als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte, hat Kurt Jirschim 1996 seinen und zugleich unseren ComputerClub gegründet. Er hat mit einem Tisch begonnen, heute sind im Seniorenbund oft beide Säle belegt.

 

Und nicht viel später begann Kurt mit seinen Digital-Foto-Kursen, die binnen kürzester Zeit überlaufen waren.

 

Wir nennen Kurt Jirschim mit Recht einen Pionier der neuen Medien. Und wir haben von Kurt sehr viel gelernt. Ich meine damit nicht bloß den Umgang mit Computern, Digital-Fotografie, Handy oder Internet.

 

Ich meine vielmehr seine Einstellung zum Leben und zum Lernen. Denn alles, was ich über Kurt gesagt habe, begann mit einem Streitgespräch von ihm mit meinem Vorgänger im Seniorenbund, Toni Fürst. Kurt hat damals fürchterlich gegen diesen Unsinn von Computer und Internet gewettert und gleichsam den technischen Teufel an die Wand gemalt.

 

Kurt war aber auch der Ansicht, dass niemand ungeprüft Vorurteile äußern sollte. Deshalb hat er sich umfassend mit der Materie auseinandergesetzt. Und so entstand seine Begeisterung für diese neuen Medien. Kurt Jirschim hat uns das Paradebeispiel für lebenslanges Lernen vorgelebt und beigebracht.

 

Danke Kurt. Wir werden Dir ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Thomas Hos