Home

Information

Klubs

Angebote

Schwarzes Brett

Computerforum

Gute Adressen

Spiele

Fotogalerie

Kontakt

Kultur

Suche

Archiv

Ankündigungen

Berichte

Post aus Brüssel

Info: Bildung

Info: Gesundheit

Info: Sprechstunden

Info: Recht

Wohnen

Leben und Zusammenleben

Vorsorgevollmacht

Ehe oder nicht?

Gemeinsames Wohnungseigentum

Kleingarten

Erbrecht

Steuerfrei Schenken&Erben

Konsumentenschutz

Verschiedenes

Info: Pension

Info: Steuertipps

Info: Politik

Info: Sicherheit

Info: Tiere

Vorsorgevollmacht, Arzt, Haustier & Co.

Dr.Michael Malaniuk, Vertrauensnotar des "Wiener Seniorenbundes"

Aus dem Vertrauensnotariat des Wiener Seniorenbundes,
Dr. Michael Malaniuk
Informationen:
Notariatskanzlei Dr. Michael Malaniuk, 1210 Wien, Pragerstraße 15, Tel. 278 33 36

 

Statistisch gesehen werden wir alle immer älter. Dementsprechend stark nehmen Pflegefälle, Demenz und viele andere „Alters“-Krankheiten zu. In juristischer Hinsicht ist daher die Anzahl der für alle Beteiligten aufreibenden Sachwalterverfahren (ärztliche Gutachten, regelmäßige Abrechnungen und Kontrollen bei Gericht, etc.) stark angestiegen.

 

Um den Betroffenen vorweg die Möglichkeit zu geben, viele Angelegenheiten innerfamiliär oder von einer Vertrauensperson zu regeln und damit die Sachwalterschaft (früher Entmündigung) zu verhindern, wurde die Vorsorgevollmacht entwickelt. Wenn eine Sachwalterschaft unumgänglich ist, wird in der Vorsorgevollmacht die Vertrauensperson als Wunschsachwalter bestimmt, womit keine fremde Person wie z.B. ein Rechtsanwalt ins Spiel kommt. Gerade wenn die Vertrauensperson in keinem nahen und eindeutigen Verwandtschaftsverhältnis steht oder einzelne Verwandte von der Vorsorge ausgeschlossen werden sollen, ist zur rechtlichen Festlegung eine Vorsorgevollmacht zu empfehlen.

 

Viele SeniorInnen sichern durch eine Vorsorgevollmacht ihren Hund oder ihre Katze für den Fall eines längeren Aufenthaltes im Spital oder Pflegeheim ab. Dann kann sich die Vertrauensperson rechtlich einwandfrei um das Tier kümmern und dieses kommt nicht ins Tierheim oder gerät sonst in die Fänge des veterinärrechtlichen Dienstes des Magistrates der Gemeinde Wien. Damit diese Person auch im Todesfall das Haustier bekommt und dieses pflegen kann, müsste natürlich ein Testament aufgesetzt werden. In einem solchen könnte zum Beispiel der Erbe die Auflage bekommen sich um das Tier zu kümmern, einen „Gnadenhof“ für das Tier zu bezahlen oder die Vertrauensperson bekommt das Haustier mit einer zusätzlichen Geldleistung für die Pflege.

 

Gerade bei der Absicherung des Haustieres im Rahmen eines Testamentes sind viele Möglichkeiten gegeben, die entsprechend der Umstände besprochen werden müssen.

 

Achtung – es sind viele verschiedene „Mustervorsorgevollmachten“ im Umlauf, die oft zu weitreichend oder auch teilweise „unvollständig“ abgefasst sind und die daher nicht zu empfehlen sind. Beispiele hiefür sind umfassendste Bankvollmachten, Vollmachten um Liegenschaften zu verkaufen oder zu verschenken und vieles mehr. In vielen Mustervollmachten muss der Vollmachtgeber sogar sein gesamtes Vermögen detailliert anführen.

 

Die Vorsorgevollmacht soll auf jeden Fall die Zuständigkeit für Auskunft in Spitälern, hinsichtlich der Verfügung bei Pflege, Vertretung vor Behörden, Einbringung von Pflegegeldanträgen, etc. enthalten. Weiters ist es sinnvoll, die Wunschperson als Ansprechpartner für Ärzte zu bestimmen, damit diese mit Nachdruck und effektiv die medizinische Behandlung überwachen und beeinflussen kann.

 

Zum Vermeiden eines gerichtlichen Sachwalterverfahrens und zum Festsetzen eines eindeutigen Ansprechpartners bei nicht verheirateten Lebenspartnern, bei Ehepartnern mit Kindern aus verschiedenen Beziehungen und bei alleinstehenden Personen ist die Abfassung einer Vorsorgevollmacht anzuraten.

 

Patientenverfügung und weitere Vorsorgemöglichkeiten

Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht

Formular Vorsorgevollmacht



zurück