Heuer ins Ausland?

Heuer ins Ausland?

Welche Reisemöglichkeiten es in diesem Jahr geben wird, bleibt abzuwarten. Einige Änderungen stehen jedoch mittlerweile fest, betont ÖAMTC-Touristikexpertin Maria Renner.
➜ Russland: Seit 1. Jänner 2021 braucht man ein einheitliches elektronisches Visum (eVisum), das bis zu 16 Tage gültig ist und die einmalige Einreise in das gesamte russische Staatsgebiet zulässt.
➜ Türkei: Österreichische Reisende brauchen schon seit März 2020 kein Visum mehr. Ein touristischer Aufenthalt ist von durchgehend maximal 90 Tagen möglich. Wer länger bleiben möchte, muss eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.
➜ Großbritannien: Bis auf Weiteres werden EU-Bürger kein Visum für die Einreise für einen Aufenthalt von bis zu sechs Monaten benötigen. Der Reisepass wird für die Einreise jedenfalls akzeptiert. Die Einreise mit dem Personalausweis ist nur noch bis 30. September 2021 gestattet. Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte, also der Rückseite der ecard, wird es nicht mehr den gleichen umfassenden grenzüberschreitenden Schutz im Krankheitsfall geben. Der Abschluss eines zusätzlichen Reiseschutzes wird daher dringend empfohlen. Touristen in Großbritannien könnten zudem von erhöhten Roaming-Kosten betroffen sein.
➜ Italien: Die Umweltzone in Bozen wird ab Juli 2021 verschärft. Die Stadtregierung von Venedig hat den Start für die Eintrittsgebühr von Tagestouristen für Juli 2021 geplant. Die Gebühr soll an stark frequentierten Tagen sechs bis acht Euro betragen, an weniger frequentierten drei Euro.
Eine Übersicht aller Neuerungen, auch im österreichischen Straßenverkehr, findet man unter www.oeamtc.at/neuerungen2021
Menü schließen